Neue Verbindungen zu einem alten Thema: Grundsätzliches zu Kontaktnetzwerken

Persönliche Kontakte sind immer informell – egal zu welchen Zwecken ich sie nutze. Sie sind informell, weil sie immer anders sind und sie sind informell, weil es keine einklagbaren Verabredungen zwischen beiden gibt, die den Kontakt erst herstellen. Wenn ich zu Ihnen Kontakt aufzunehmen versuche, liegt es an Ihnen, das Angebot anzunehmen. Sie haben Gründe es zu tun oder zu lassen und die gehen niemanden etwas an. Niemandem gegenüber sind Sie deswegen verantwortlich. Persönliche Kontakte wurzeln in dem Vertrauen, das ich zu Ihnen habe und in den Erwartungen, die meine Vertrauensbezeugungen in Ihnen wecken. Das gilt natürlich wechselseitig. Persönliche Kontakte können sich intensivieren und an Qualität gewinnen, ihre wichtigste Bewegung aber ist die des Ausgleichs, nämlich das wechselseitige Vertrauen in der Waage zu halten. Diese Bemühung ist Aufgabe der Kontaktpartner. Soweit sind persönliche Kontakte anarchisch, weil sie dauernd dazu neigen, Grenzen zu ignorieren.

Mit den persönlichen Kontakten seiner Mitglieder hat eine Organisation Schwierigkeiten. Wirtschaftsorganisationen, also Unternehmen, tendieren dazu, das Verhalten ihrer Mitarbeiter zu funktionalisieren, plan- und damit einsetzbar zu machen. Meistens geschieht das innerhalb eines Verhaltensbereichs, der Berufs- oder Geschäftsleben genannt wird. […]

Hier brechen heute die Überlegungen ab, bevor auch nur eine Assoziation gebildet wurde, die eine Beziehung zwischen den Bereichen herstellt. Die Assoziation führt in einen Bereich der persönlichen Beziehungsnetzwerke, in dem ein Brückenschlag entwickelt werden soll, der beide Bereiche in nützliche Beziehung zueinander setzt.

Die ersten Überlegungen sind ein kleiner Blick in die Werkstatt. Andreas Reuther (www.andreasreuther.eu) und ich entwickeln gerade unter dem Gedankentitel „SharedNetworking“ ein umsetzbares Verfahren, persönliche Kontakte in Unternehmen von mehreren Teammitgliedern zu nutzen und damit beide Bereiche wirkungsvoll aufeinander zu beziehen. Bald mehr….

Tags: